Lutherplatz mit Lutherkirche, Denkmal und Lutherstammhaus

Die Familie Luder besaß im 16. Jahrhundert ganze fünf Höfe in Möhra und gehörte zu den alteingesessenen Bauernfamilien. Auch in den Nachbardörfern waren die Luders so verbreitet, dass Martin Luther als er die Region später besuchte den Eindruck hatte, sein Geschlecht nehme „fast die ganze Gegend ein“.  Am heutigen Lutherplatz ist das Stammhaus der Familie zu finden. Hier soll Luthers Vater Hans Luder zur Welt gekommen sein. Auch wenn Luthers Eltern schließlich ins Mansfeldische auswanderten und er als Sohn eines Bergarbeiters zur Welt kam, hat er doch seine bäuerliche Herkunft nicht verhehlt: "Ich bekenne, dass ich ein Bauernsohn von Möhra bei Eisenach bin."

Auf der Rückreise vom Reichstag in Worms besuchte er am 3. und 4. Mai 1521 Möhra. Die Überlieferung berichtet, dass er auf dem Dorfplatz eine bewegende Predigt hielt. Die kleine Kapelle, die damals auf dem Kirchberg stand, wurde erst im 16. Jahrhundert erweitert und später zur heutigen Lutherkirche ausgebaut.

Vom Märchen und Sagensammler Ludwig Bechstein veranlasst, wurde 1861 auf dem Kirchplatz das Lutherdenkmal feierlich eingeweiht. Auf den Feldern des Sockels sind wichtige Begebenheiten aus Luthers Leben dargestellt: der Thesenanschlag, die Entführung und sein Aufenthalt auf der Wartburg.

Öffnungszeiten Lutherkirche:

täglich von 8.00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit

Kontakt

Pfarrer Rudolf Mader
Tel. 03695 - 84273